17. - 19.03.2017

Bildungsfahrt 2017

Bereits zum sechsten Mal unternahmen einige Mitglieder (15) der FF Duhnen ein gemeinsames Wochenende im Rahmen einer Bildungsfahrt. Ziel war in diesem Jahr der Ort Zorge im Harz, die ehemalige Heimat unseres Kameraden Benjamin

 

Bereits während der Anreise stand der Besuch der Flughafen-Feuerwehr Hannover auf dem Programm. Quer durch die Terminals und über das Flugfeld ging es mit dem Shuttle-Bus zur Wache, wo wir eine exklusive Führung bekamen. Kurz nach dem Eintreffen ertönte auch schon einer der durchschnittlich 2.000 – 2.500 Alarme der Airport-FW. Die Brandmeldeanlage eines Gebäudes hatte ausgelöst und der „Gebäude-Zug“ rückte mit zwei Fahrzeugen aus.

 

Während unseres Besuches wurde rund um die Wache herum das neueste Fahrzeug der 23 Einsatzwagen umfassenden Flotte getestet, eine mobile Rettungstreppe zur schnellen Evakuierung von Passagieren aus Flugzeugen. Highlight der Führung waren natürlich die großen „Panther“-Löschfahrzeuge. Die 1.000 PS starken, bis zu 140 km/h schnellen Giganten können in 180 Sekunden jeden Ort des Flugfeldes erreichen und bis zu 12.500 l Wasser, 1.500 l Schaummittel  und 1.000 kg Pulver zum Einsatz bringen. Dabei werden unter anderem Werfer und Löscharme eingesetzt, um das Flugzeug schnell zu löschen.

Einer der Panther ist mit einem sog. „Piercing-Dorn“ ausgestattet. Mittels einer Wärmebild-Kamera wird der Brandherd lokalisiert, die Außenhaut des Fliegers durchstochen und ein ca. 3 m „Wasserball“ im Inneren erzeugt. Mit vielen Eindrücken ging es dann zurück zum Terminal und noch einmal auf die Aussichtsplattform, bevor das letzte Stück des Weges in den Harz angetreten wurde.

 

Am Samstag ging es dann wirklich „in“ den Harz. Im Bergbaumuseum „Lautenthals Glück“ wurde uns die über 400 jährige Geschichte des Silber-Bergbaus im Harz näher gebracht. Nach einer Fahrt mit der Grubenbahn erklärte unser Guide sehr anschaulich die sehr mühsame Arbeitsweise der Bergleute, wo oft die ganze Familie mit anpacken musste. Das geschlagene Erz wurde unter Tage mit der sog. „Erz-Schifffahrt“ zur Verhüttung transportiert. Dies konnten wir auch direkt auf einer Teststrecke ausprobieren.

 

Da die Wurmberg-Seilbahn leider wegen Sturmes gesperrt war, erkundeten wir Braunlage zu Fuß und ließen uns die berühmten Harzer Windbeutel schmecken.

 

Der Sonntag hatte dann noch mehr „tiefgründiges“ auf Lager, als wir die „Rübeländer Tropfsteinhöhlen“ erkundeten. Die Baumannshöhle als älteste Scheuhöhle Deutschlands hatte dann auch zahlreiche Stalakmiten und Stalaktiten in den tollsten Formen zu bieten. Bereits Johann Wolfgang von Goethe hatte diese Höhle besucht.

 

Im Anschluss daran, wartete noch ein Highlight, wir besuchten „Neuwerk“, diesmal jedoch mit unseren MTF anstatt Boot oder Wattwagen.

 

Mit dem Besuch der Seilbahn „Harzdrenalin“ an der Rappbodetalsperre wurde noch einmal einige Kameraden der Puls in die Höhe getrieben. Die Kameraden wurden mittels Sicherheitsgurt an die Seilbahn gehängt und dann ging es mit 85 Sachen die knapp 1.000 m lange Seilbahn hinunter.

 

Anschließend hieß es Tschüss Harz, bis zum nächsten Mal.

 

Vielen Dank sagen wird den Kameraden der Flughafenfeuerwehr Hannover für die gute und interessante Führung bei unserem Besuch!

 

© FF.Cuxhaven-Duhnen / FOS