30.10.17 - 10:59 Uhr

 

 Ölwehr Fährhafen

Die Nachwirkungen des Sturmes „Herwart“ beschäftigte die Duhner Feuerwehr auch am Tag danach.

Sonntag Vormittag hatte sich im Bereich des Fährhafens ein 27 m langer Arbeitsponton losgerissen und war in Richtung der Wohnmobil-Platte getrieben. Der hohe Wellengang und die kräftigen Böen schlugen das Schiff immer wieder gegen die Kaimauer, so dass Wasser eindrang und es Schlagseite bekam. Gegen 11 Uhr kenterte der Ponton schließlich trotz Lenz-Versuchen der Feuerwehr.

 

Da aus dem Havaristen erhebliche Mengen an Betriebsstoffen austraten, wurde die FF Duhnen zusammen mit BF Cuxhaven und dem THW Ortsverband Cuxhaven alarmiert, um eine Sperre um das Schiff zu legen und das Öl abzupumpen.

 

Die „Franz Mützelfeldt“ schleppte die schwere Sperre zusammen mit der „Ölwehr 3“ des THW in die Mitte des Fährhafens und legte sie schließlich um den Havaristen. Keine leichte Aufgabe,  da zwischen den Aufbauten des Schiffes und dem Unterbau der WoMo-Platte nur wenig Platz zum Manövrieren blieb.

 

 

Dann galt es zunächst, den noch an Bord befindlichen Gittermastkran zu bergen. Ein schwerer Mobilkran schlug seine Ketten mit Unterstützung eines Tauchers an dem Arbeitsgerät an. Pause für die Bootsbesatzungen, die sich zunächst stärkten.

 

Viele Schaulustige verfolgten die Arbeiten. Gegen 16 Uhr war die Maschine aus dem Wasser gehoben und wurde im Laufe der Abendstunden wieder auf ihre Räder gestellt. Hierfür wurde ein zweiter Mobilkran eingesetzt.

 

Nachdem der Arbeitsbereich nun frei war, wurde die Ölsperren noch weiter um das Schiff gelegt und von der „Ölwehr 3“ gesichert. Das Duhner Boot unterstütze hierbei tatkräftig, da der Seegang mittlerweile zugenommen hatte.

 

Gegen 19:30 Uhr war der Einsatz für die FF Duhnen beendet. Die Bergungsarbeiten gehen in den kommenden Tagen jedoch weiter.

 

© FF-Duhnen – FOS.

 

Einsatzbeginn:

  • 10:59 Uhr

Einsatzende:

  • 20:00 Uhr

Beteiligte Einheiten:

 

- FF. Duhnen

- BF. Cuxhaven

- THW OV Cuxhaven