27.07.18 - 22:25 Uhr

 

 Nächtliche Suche nach entlaufenem Pferd

Das am Abend im Watt zwischen Sahlenburg und Neuwerk entlaufene Pferd, wurde gegen 21:30 Uhr von einer Vogelwartin auf Neuwerk auf einer Sandbank am Muschelloch gesehen. Die Leitstelle löste daraufhin erneut Wattalarm aus, um das Tier bei auflaufendem Wasser zu retten.

 

Der Wattretter der BF mit „RTB 1“ und unser Trecker mit der „Franz Mützelfeldt“ machten sich erneut auf den Weg zum „Deutschen Eck“, um bei auflaufendem Wasser die Boote abzusetzen und das Tier zu suchen. Per Radar, von der Duhner Rettungsstation aus, wurden die Einsatzkräfte in das Suchgebiet geleitet.

 

Zunächst ging es entlang des Weser-Elbe-Wattfahrwassers auf Kurs 270° in Richtung Weser. Im Einsatzgebiet angekommen, fuhren die Boote dann parallele Suchtracks und leuchteten mit Scheinwerfern das Wasser ab. Hier stieß dann im laufe des Einsatzes auch das Neuwerker Rettungsboot zu den Einsatzkräften vom Festland dazu. Stellenweise war es schwer den Kurs zu halten, da Wind und Wellengang bei flachem Wasser das Steuern erschwerten.

 

Gegen 2:30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen. Die Boote traten mit ablaufendem Wasser den Rückweg nach Duhnen an und wurden wieder aufgenommen.

 

Am Samstagmorgen waren die „Bürgermeister Weichmann“ (Wasserschutz-Polizei), sowie ein von Helgoland in Richtung Nordholz fliegender Sea-King Hubschrauber der Marine noch einmal im See-/Wattgebiet um Neuwerk  und hielten Ausschau nach dem Tier.

 

Leider konnte das Pferd bisher nicht gefunden werden.

 

© FF-Duhnen – FOS.

Einsatzbeginn:

  • 22:25 Uhr

Einsatzende:

  • 03:10 Uhr

Beteiligte Einheiten:

 - FF. Duhnen

 - BF.Cuxhaven

 - FF. Neuwerk

 - Nordseeheilbad GmbH

 - Wasserschutz-Polizei

 - Marine